Rocky Mountain Retreat

Rocky Mountain Retreat

Die Architekten William Curtis und Russell Windham renovierten eine Gruppe alter Ranchgebäude in Montana. Aus einem Pferdestall wurde ein Spielzimmer, aus einer anderen Scheune wurde eine Fischerhütte und aus der Schmiede wurde ein Servicebereich für die elektrischen Anlagen.

Die Architekten William Curtis und Russell Windham renovierten eine Gruppe alter Ranchgebäude in Montana. Aus einem Pferdestall wurde ein Spielzimmer, aus einer anderen Scheune wurde eine Fischerhütte und aus der Schmiede wurde ein Servicebereich für die elektrischen Anlagen.

Big Sky Country arbeitete an den Houstoner Architekten William Curtis und Russell Windham. Ihr Klient hatte eine Montana-Ranch gekauft, und der Ranch-Manager gab ihnen eine Tour durch den Spread. "Es ist die heroischste Landschaft der Welt. Wir wurden davon verführt", sagt Curtis. "Wir standen an einem Punkt auf einem Berggipfel und redeten aufgeregt darüber, wie toll es wäre, dort ein Haus zu bauen, als der Ranch-Manager, einer dieser mürrischen Ex-Rodeo-Cowboys, sagte:" Sieh nach, wo all diese Häuser und Scheunen sind da unten? Das ist, wo dein Haus gehen wird. '"

Im Winter kommt man nicht auf die Bergspitze, erklärte der Montanan. Es ist kalt, und der Wind weht hundert Meilen pro Stunde. Die Gebäude müssen dicht beieinander sein. Wenn es 26 unter Null ist, wirst du nicht von einem zum anderen laufen. "Er hat uns an unseren Platz gebracht", gibt Curtis zu. "Aber das hat uns Respekt dafür gegeben, wie schwierig es ist, in dieser Umgebung zu leben."

Es erinnerte sie auch an einen Leitgedanken. Jedes Mal, wenn sich das Paar irgendeinem Designprojekt nähert, stellen sie eine zentrale Frage: Ist es angebracht? Das gilt für Stil, Größe, Farbe, Einrichtung, Landschaftsgestaltung und mehr. Als sie angesichts des Wetters und der sozialen Geschichte der Region zu verstehen begannen, was für eine Ranch in Montana angemessen ist, begann sich eine Vision darüber zu bilden, wie die Ziele ihrer Kunden erreicht werden können.

Die Architekten William Curtis und Russell Windham renovierten eine Gruppe alter Ranchgebäude in Montana.

9 Galerie 9 Bilder

Ihr Klient wollte ein Ferienhaus und einen Fischerort, aber er wollte auch die Arbeitsranch pflegen. Aber was tun Sie, wenn Sie mit einer bestehenden Sammlung von fast zwei Dutzend Bauwerken konfrontiert sind, von einem bescheidenen Blockhaus aus den 1940ern bis hin zu Scheunen und baufälligen Schuppen in allen Formen, Größen und Funktionen? Die Architekten wussten, dass sie, wenn sie alles niederreißen und ein großes Haus und eine Garage hinzufügen würden, keine Ranch mehr hätten, nur ein Haus mit einer Garage.

"Russell und ich sind nicht beunruhigt, wenn eine bescheidene Lösung entsteht", sagt Curtis. "Wir müssen diese klischeehafte Antwort nicht machen. Wenn wir eine Blockhütte machen wollen, müssen es nicht 35.000 Quadratfuß sein." Der Kontext war bereits so stark, dass "demonstrativer wäre fehl am Platz gewesen sein".

Und dann war da die Erfahrung selbst. "Wenn du in einem 20.000 Quadratmeter großen Haus in River Oaks in Houston wohnst, warum willst du nach Colorado oder Montana gehen und in einem weiteren 20.000 Quadratmeter großen Haus sitzen, das genau die gleichen Annehmlichkeiten hat, nur im Baumstamm? " Zum Glück für sie, der Kunde wollte auch die Änderungen angemessen sein.

Die Architekten haben das Hauptblockhaus zu einem gemütlichen Landsitz umgebaut. Die Wände sind Innenscheite, die einen warmen goldenen Bernstein beflecken.

Die Architekten haben das Hauptblockhaus zu einem gemütlichen Landsitz umgebaut. Die Wände sind Innenscheite, die einen warmen goldenen Bernstein beflecken.

Der Plan? Sie würden das bescheidene Haupthaus rehabilitieren und die Nebengebäude auf ein halbes Dutzend "bearbeiten", um die Funktion und das Gefühl der Ranch zu erhalten. "Wie so viele Dinge, die im Laufe der Zeit passieren und die nicht architektonisch geneigt sind, waren die Nebengebäude junky und verwirrt", sagt Curtis.

Also entfernte das Paar Gebäude und verlegte Straßen, um die Idee einer Ranch zu stärken, die vielleicht in den Kinderschuhen steckte, mit Gebäuden, die noch kommen sollten. Es war, als ob sie in der Zeit zurückgehen würden, um die Geschichte zu verbessern.

Dann renovierten sie den Pferdestall und verwandelten ihn in einen Salon und ein Spielzimmer, mit behauenen Holzsparren und Königpfostenbindern in der Decke und raue gesägte Wandverkleidungen, um einem traditionellen Scheunenende zu ähneln. Sie wandelten die Schmiede in ein Servicegebäude um, in dem Stromkästen und Generatoren untergebracht waren. In der Nähe des Flusses, der das Gelände durchfließt, wurde aus einem anderen Gebäude eine Fischerhütte mit Schränken und Haken zum Aufhängen von Wathosen.

Das Paar hatte ihre Arbeit mit dem Haupthaus, bekannt als River House, für sie gemacht. Ein kleines, eineinhalbstöckiges Gebäude im WPA-Zeitalter, das aus außergewöhnlichen Holzstämmen gebaut wurde. Es hatte niedrige Decken und keine feinen Details. Curtis und Windham stellten das geschälte Holzfass nach außen hin auf und ersetzten das Kalk-Sand-Schlagen. Sie rissen einen Hinterschuppen ab und fügten eine helle, neue Frühstücksterrasse mit Fenstern zum Fluss hinzu. Direkt vor der Haustür fügten sie eine massive Holz-und-Planke-Treppe hinzu, die dem Raum einen reichen Charakter verleiht. Sie aktualisierten die Kamine, indem sie rustikale Blöcke aus Colorado-Moosgestein stapelten, die ohne eine freiliegende Mörtelverbindung dicht zusammenpassen.

"Blockhäuser können dunkel, trottelig, schwer und unverhältnismäßig sein", sagt Windham. "Wir wollten, dass das Wohnzimmer ein einladender, komfortabler Raum ist." Für ein ausgewogenes Verhältnis von Frische und Gemütlichkeit ließen die Architekten die Holzbalken mit goldenem Bernstein einfärben und in unregelmäßigen Breiten den geborgenen Eichenboden verlegen. Sie fügten einen knallroten Teppich hinzu und malten die Decke in Weiß. In anderen Räumen, wie dem Esszimmer, sind die Wände nicht Holzbalken, sondern 8-Zoll-breite horizontale Planken bemalten Sellerie im Kontrast zu der dunklen Beadboard-Decke. Das Plankenprofil um die Türen ist so einfach wie es nur geht - und für ein Haus dieses Stils geeignet.

Der Speisesaal ist in 8 fertig

Das Esszimmer ist in 8 "breiten horizontalen Planken lackiert, die in Sellerie-Farbe gestrichen sind, die im Kontrast zur dunklen Beadboard-Decke steht.

Curtis und Windham entwarfen auch die Innenräume und machten inspirierte Entscheidungen wie Schulhausleuchten und sogar Edison-Lampen mit nackten Glühbirnen mit Zugschnüren, um dem Ort ein einheitliches Vintage-Feeling aus den 1940er Jahren zu verleihen und gleichzeitig den heutigen Bauvorschriften zu entsprechen. Die Möbel sind eine Sammlung von alten und neuen Stücken - von denen einige entworfen wurden - einschließlich Geweih-Stehtische, bemalte Tische und Kommoden, Lederstühle und Eisenbetten, die alle wegen ihres westlichen Charmes ausgewählt wurden.

Das Maß an Angemessenheit erstreckt sich sogar auf den Besucher. "Wenn du in einem blauen Blazer im Haus stehst, bist du fehl am Platz", sagt Curtis. "Aber wenn du ein schönes Westernhemd an und Stiefel und Gürtel hast, bist du Teil der Erfahrung."

"Dieser Sinn für das, was angemessen ist, geht zurück auf den Anfang, als wir auf diesem Berg standen", sagt er. "Wir haben nach unten geschaut und [mit ein wenig Hilfe] realisiert, dass das unser Projekt ist, denn dort war es schon immer." Wenn du offen genug bist, um zu beobachten, sagen dir manchmal Projekte, was sie sein wollen. "

Logan Wardist ein freiberuflicher Schriftsteller, der in Virginia lebt.

Alle Bilder stammen von Ein neues altes Haus schaffen von Russell Versaci (Taunton Press, 2003).

Autor Des Artikels: Alexander Schulz. Unabhängiger Konstrukteur und technischer Experte. Arbeitserfahrung in der Baubranche seit 1980. Fachkompetenz in den Richtungen: Bau, Architektur, Design, Hausbau.

Video-Anleitung: Rocky Mountain Retreat - Dan Gibson & Michael Francis.


Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Kommentar Hinzufügen