Jetzt Diskutieren
Auswahl der besten Hammer

Unsere 10 Besten Geistergeschichten Aus Dem Alten Haus


Unsere 10 Besten Geistergeschichten Aus Dem Alten Haus

Alte Geistergeschichten von unseren Lesern zu sammeln, hat bei OHJ eine lange Tradition. Beginnend mit unserer Jubiläumsausgabe im Jahr 1983 haben wir unzählige Geschichten über die freundlichen Geister (und ein paar nicht so freundliche), die in deinen alten Häusern spuken, veröffentlicht. Wir haben einige der chilligsten Charaktere in dieser Online-Sammlung (sozusagen) zum Leben erweckt.

Geistergeschichten

Der barfüßige Junge

Als ich zum ersten Mal in meinem eigenen Zuhause auf Geister traf, war ich entnervt und zweifelte an meiner geistigen Gesundheit. Wenn ich schließlich verrückt genug wäre, ein drittes Restaurierungsprojekt in neun Jahren anzugehen, könnte ich vielleicht auch auf andere Weise verrückt sein! Aber Zeit und Offenheit haben mir geholfen, diese kleinen Begegnungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu akzeptieren und zu genießen; Jetzt wäre ein Zuhause ohne diese unerklärlichen Dinge nie wirklich ein Zuhause.

Im August 1979 zogen wir in ein dreistöckiges viktorianisches viktorianisches viktorianisches Backsteingebäude, um mit unserer dritten und ambitioniertesten Restauration zu beginnen. Die Struktur war als ein gnädiges Haus für einen Staatssenator gebaut worden, und diente dann als ein Haus und Büro eines Arztes, ein Haus des Schulleiters, ein Restaurant und schließlich für 25 Jahre als ein Pflegeheim. Es stand zwei Jahre lang unbeaufsichtigt bevor wir es kauften.

Unnötig zu sagen, dass (und ist noch immer) eine Menge zu tun ist. Im September 1979 hielten wir es jedoch für ein Glück, das Dach und den Ofen repariert, fehlende Fenster ersetzt und eine Arbeitsküche installiert zu haben. Über das Wochenende hatten wir eine Containment-Wand herausgerissen, die die geschwungene Mahagoni-Treppe in den vorderen Fluren umgab.

An diesem besonderen Morgen war mein Mann in die nächste Stadt gegangen, in der er die Schule unterrichtete, und ich überlegte halbherzig, ob ich eine der 15er Decken malen sollte, als das Telefon klingelte. Als ich meinem College-Freund von unseren Fortschritten erzählte, bemerkte ich, wie der Kronleuchter durch den Querbalken über der Tür auf und ab blinkte, die in den formellen Salon führte. Ich erzählte ihr von dem seltsamen Vorfall und wunderte mich über die Kompetenz des Elektrikers, der kürzlich die gesamte Verkabelung inspiziert und genehmigt hatte. Sie begann sich jedoch Sorgen zu machen, dass jemand durch eine der acht Außentüren hereingekommen war und einen bösen Streich gespielt hatte. Nichts würde sie beruhigen, außer dass ich sofort nachforschte, während sie zuhörte, für den Fall, dass etwas wirklich Katastrophales passierte.

Wie es der Zufall wollte, war die nächste Türöffnung mit Leitern und Werkzeugen blockiert. Deshalb nahm ich den Umweg durch den Speisesaal, in den Raum hinein und fügte ihn hinzu und in die vordere Halle. Meine beiden Schnauzer trabten zu beiden Seiten, als ich den Flur betrat. Plötzlich flog die Tür zwischen der Halle und dem Wohnzimmer buchstäblich auf, als ob ein Windstoß sie gedrückt hätte. Beide Hunde begannen zu wimmern und wieder aufzustehen, als sehr deutliche, schwere Schritte auf uns zukamen. Es war positiv, nichts zu sehen, und ich suchte meine Meinung nach einer logischen Erklärung, während die Hunde Schwanz drehten und mich verließen. Dann verließen mich alle logischen Gedanken, als eine eisige Luft mich umkreiste und die Schritte an mir vorübergingen, um an der Tür zu sterben, die ich gerade benutzt hatte. Ich war sehr erschüttert, aber ich untersuchte den Salon sorgfältig: Alle Fenster waren dicht verschlossen und alle Lichter waren aus.

Mehrere Tage lang war ich das Opfer von Ganoven und Freunden, die sich über Geister und seltsame Geräusche lustig machten. Tatsächlich begann ich zu glauben, dass ich das Opfer meiner eigenen überaktiven Fantasie geworden war, als sowohl mein Mann als auch ich in der Vordämmerung durch das explosive Geräusch von zersplitterndem Glas geweckt wurden - kein kleines Klirren, sondern ein massiver Unfall. Mit Visionen von Ästen, die durch die 14 'Fenster im ersten Stock kamen, rannten wir runter, um alles genau so zu finden, wie es sein sollte. Dann rannten wir zurück in den zweiten Stock, um die Fenster und antiken Spiegel zu begutachten, und schließlich in den dritten Stock, wo noch einmal alles intakt war. Bei Tageslicht erkundeten wir den Hof rund um das Haus und schließlich die Straße für Glasscherben. In vorsichtiger Befragung stellten wir fest, dass niemand sonst im Dorf etwas hörte. Seit dieser Zeit erleben wir das gleiche Phänomen zwei- oder dreimal im Jahr und müssen noch einen Grund dafür finden.

Die Schritte in der Eingangshalle setzten sich fort, bis wir den Raum entfernten, der an der Rückseite angebracht war, und die Tür wieder herstellten, die ursprünglich dort hing. Wir hörten dann zu, was im Laufe der Monate zu einem fast angenehmen Klang geworden war. Aber nach der Fertigstellung des ehemaligen Wohnzimmers fanden wir einen neuen Freund, der uns mit sanften, beschwingten Melodien immer wieder etwas vorstellte. Wenn das, was wir inzwischen herausgefunden haben, wahr ist, dann spielt vielleicht der Senator, der das Haus gebaut hat, wieder sein geliebtes Cembalo, wie er es einst für seine Familie und Freunde in diesem Raum getan hat.

Die vielleicht denkwürdigste und am wenigsten erklärbare Erfahrung während unseres Aufenthaltes war meine Begegnung mit dem barfuß Jungen. Wieder einmal hatte ich gemalt - eine nie endende Aufgabe, so scheint es! Nach einer längeren Zeit begann ich mich zu fragen, was aus meinem Mann geworden war, der "nur eine Minute" in den Keller gegangen war. Ehrlich gesagt, mag ich den Kellerbereich mit seinem unheimlich triefenden Frühling (ein viktorianischer Luxus) und der Mausoleum-artigen Stille nicht. Ich verabscheue den Gedanken, dass jemand länger als ein paar Minuten da ist.

Als ich um die Ecke in die Küche kam, sah mich ein erschrockener Junge von etwa acht Jahren an. Er war in ein zu großes, graues Hemd und ausgebleichten Overall gekleidet und hatte nackte, nasse Füße.Ich keuchte, und er hob eine ungewöhnlich sperrige Laterne auf und begann rückwärts zur Außentür zu gehen. Als er unterstützte, begann er auch zu verblassen - "verblassen" ist das einzige Wort, das beschreibt, was mit ihm passiert ist. In diesem Moment stürmte mein Mann in die Küche und trug eine verrostete Laterne, die er im Keller gefunden hatte. Es war identisch mit dem, den der Junge getragen hatte. Später wurde sie von einem Museumskurator als die Art von hängender Öllaterne identifiziert, die oft in Kirchen oder Versammlungsräumen zu finden ist und selten getragen wird, da sie schwierig zu handhaben und leicht auszublasen ist. Wir können keine Erklärung dafür finden, dass es im Keller vergraben ist, es sei denn natürlich, ein kleiner Junge hat es vor einem Jahrhundert getan.

In einem Dorf aus dem Jahr 1803 wohnend, in dem die meisten Gebäude zwischen 1900 und 1900 errichtet wurden, ist unser Haus nicht das einzige Haus mit unsichtbaren Gästen. Und wenn Sie einmal gelernt haben, diese Einblicke in die Vergangenheit als einen seltenen Gefallen zu akzeptieren, wird das Leben in einem alten Haus so viel schöner!

-Ruth Ann Dixon
Altes Washington, Ohio

Ursprünglich veröffentlicht in "Calling All Ghosts", Oktober 1983

Charles

Es ist eine Weile her, seit wir von Charles gehört haben. Freunde sagen uns, dass es ist, weil er glücklich ist, dass sein Haus zu seinem früheren Glanz wiederhergestellt ist.

Charles fiel rückwärts von der riesigen 11 'Stützmauer, die unsere Königin Anne 1892 hält. Er war ein prominenter Zahnarzt und bekam in der Lokalzeitung ziemlich viel zu berichten, als er sieben Tage lang blieb. Dr. Charles O. Perkins "überquerte den Fluss des Todes" am 17. August 1901.

Wir haben das Haus 1976 gekauft und es war in einem sehr traurigen Zustand. Es hatte fünf Wohnungen und war an der Grenze der Verurteilung. Charles machte sich bald bekannt. In einer Nacht, als das Haus leer war von seinen Mietern, machte er ein lautes Debüt. Die Küchenherdbeine klapperten, die Schranktür öffnete und schloss sich, die Lichter gingen an und aus, seine tatsächliche Anwesenheit war im Zimmer zu spüren, und mein Mann, Richard, wurde wiederholt abgeschnitten, als er verzweifelt einen Freund anrief. Mit all dieser Aufregung machte Richard einen schnellen Ausgang.

Am nächsten Tag las Richard auf Anregung eines Freundes eineReader's Digest Artikel über Geister, besonders Poltergeist. Er kehrte mit erneuerter Stimmung zurück und hoffte, mit Charles zu kommunizieren. Charles war danach ein bisschen zahmer. Drei Jahre lang hörten wir Charles buchstäblich im Haus herumstolpern. Gelegentlich würde etwas durch den Raum fliegen. Während dieser ganzen Zeit hatten weder Richard noch ich Angst, sondern nur Neugier.

Die einzige Varianz in Beulen und Knallen trat in einer stürmischen Nacht auf. Ich hörte eine intensive Unterhaltung zwischen einem Mann und einer Frau vor meiner Schlafzimmertür. Ich konnte keine spezifischen Worte finden, aber ich fühlte, dass es eine ernste Angelegenheit war, über die sie sprachen. Als ich in die Halle hinausging, hörte das Reden auf; Als ich zurück in mein Schlafzimmer ging, fing es wieder an. Die Unterhaltung schien von oben zu kommen, unter dem Oberlicht unserer Treppe. Ich schaute immer wieder in die Halle und fand nichts. Meine Hauptempfindung war wiederum Neugier, nicht Angst; Ich fühlte mich sehr sicher.

Als wir unser viktorianisches Haus wieder hergerichtet und die schrecklichen Wohnungen herausgenommen, verkabelt, Dachdecker, Klempner, Landschaftsarchitekten, Maler, Maler und Tapezierer installiert hatten, verschwand Charles in den Holzarbeiten. Wenn Leute uns fragen, wie er ist, sagen wir: "Gut", wissend, dass er es wahrscheinlich ist. Sein schönes Haus, das er vor langer Zeit gebaut hat, ist ein Wahrzeichen der Stadt. Wir vermissen ihn wirklich und hoffen, uns wieder zu treffen - ein anderes Mal, ein anderer Ort.

-Joleen Colombo
Petaluma, Kalifornien

Ursprünglich veröffentlicht in "Calling All Ghosts", Oktober 1983

Gertrud

Mein Haus ist ein ziemlich einfaches Beispiel des Queen-Anne-Stils, der 1903 von einem praktischen Mann erbaut wurde, der ihm sehr wenig Schnörkel gab. Es bleibt jedoch fast unverändert und so authentisch, dass es eine Freude war, es wiederherzustellen. Bevor wir einzogen, mussten wir es nur gut putzen; Wir planten, unsere Restaurierungsprojekte zu leben.

Das erste "unerklärliche" Ereignis kam während eines dieser frühen Tage der Hochleistungsreinigung. Ich war im Keller, wischte die Stuckpartikel auf, die von den Sandsteinwänden gefallen waren, und hustete vom Ruß, der sich aus den Jahren der Kohleverbrennung angesammelt hatte. Ich war völlig in meine Aufgabe vertieft und wusste nicht, dass wir fast die ganze Nacht gearbeitet hatten. Mein Mann, Terry, wusch Wände im ersten Stock. Es war die schrille Stimme, die nach mir rief, die mich dazu brachte, nach oben zu eilen.

Er war im Wohnzimmer, aus dem Wohnzimmer. Er war auf einer Leiter gewesen und hatte die Deckenhalterung gewaschen, als eine sanfte Stimme, die er für meine hielt, seinen Namen gesprochen hatte. Er sagte, die Stimme sei direkt hinter ihm hergekommen, fast auf der Höhe seines Ohres - während ich eine Treppe hinuntergelaufen war und in einer entfernten Ecke des Kellers gearbeitet hatte.

Wir waren beide sehr müde und beschlossen, unsere Hausarbeit bis zum nächsten Tag zu verlassen. Bevor wir zu unserer Wohnung gingen, ging ich nach oben, um mir das kleine Schlafzimmer anzusehen. Wir hatten es repariert und vor allen anderen eingerichtet, nur damit ein Zimmer im Chaos des Umzugs gemütlich wirkte. Ich fand die gekräuselten Vorhänge, den geflochtenen Teppich und die antiken Möbel sehr beruhigend, und ich nahm mir die Zeit, die verrückte Decke auf dem Bett zu glätten, bevor ich ging.

Wir kamen erst spät am nächsten Nachmittag zurück. Während Terry in Kartons trug, ging ich nach oben, um meine schönsten Zimmerpflanzen um das kleine Schlafzimmer zu legen. Die verrückte Decke, die vor zehn Stunden geglättet worden war, war zerknittert, und das Kissen trug die Einkerbung eines Schläferkopfes. Um ehrlich zu sein, war ich begeistert von dem Gedanken, ein "heimgesuchtes" Haus zu besitzen. Es würde bei der Einweihung eine tolle Unterhaltung geben!

Das Wohnzimmer, in dem die Stimme zu hören war, wurde vorübergehend zu einem Antiquitätenladen.Ungefähr fünf Jahre später hatte der Laden geschlossen, und ich lebte hier allein. Ich zog mein Schlafzimmer in dieses Zimmer, da ich nicht mehr gerne oben schlafen wollte. Wir hatten das Wohnzimmer nicht dekoriert oder tapeziert, denn es war eine sich ständig verändernde Anordnung von Möbeln, Bildern, Perioden und Entwürfen. Es war schmuddelig ohne das Durcheinander, und mein wunderschönes viktorianisches Schlafzimmer-Set ließ es im Vergleich viel schlimmer aussehen. Ich habe die ersten paar Wochen nicht gut geschlafen.

Meine Mutter kam, um die Feiertage mit mir zu verbringen. Wir teilten mein Bett und schliefen ohne Probleme. Zwei Nächte nachdem sie gegangen war, erwachte ich aus dem unruhigen Schlaf, an den ich mich gewöhnt hatte, und sah die Gestalt einer Frau, die sich mir vom Ende meines Bettes näherte. Sie war schlank und schien größer als sie, als ihre Haare aufgetürmt und aufgeplustert waren. Sie trug ein langes, locker sitzendes Kleid ohne Farbe. Sein Gesicht war schlicht und ausdruckslos.

Meine Reaktion war nicht die eines kühlen, wissenschaftlichen Beobachters, wie ich es mir immer vorgestellt hatte. Alles, was ich fühlte, war absoluter Schrecken. Ich rief: "Mutter? Mutter?" in Verwirrung, als wäre es sie und nichts anderes. Ich schaffte es, wegzusehen, um nach meinen Hunden zu sehen. Sie schliefen wie immer auf meinem Bett. Ich streckte sogar die Hand aus und berührte die nächste; Der physische Kontakt mit seinem Fell bewies mir, dass ich wirklich wach war. Aber weder er noch der andere teilten meine Erfahrung (wie viele Autoritäten behaupten).

Die Gestalt glitt eher, als dass sie vorwärts ging. Es schien sogar teilweise durch das Fußbrett meines Bettes zu gehen, als ob es dafür nicht gäbe. Inzwischen habe ich immer wieder gesagt: "Mutter! Mutter!" immer wieder, wie ein verängstigtes Kind, bis sich die Erscheinung an der Tür auflöste, die zum Wohnzimmer führte.

Einige Nächte später spürte ich noch einmal seine Anwesenheit, aber ich würde meine Augen nicht öffnen, um zu sehen, ob es da war. Ich entschied, dass das Schlafen oben nicht so schlecht war, und das Wohnzimmer wurde mein Fernsehzimmer, jetzt fröhlich tapeziert und mit den einzigen Möbeln im Haus ausgestattet, die nicht antik sind. Nichts hat mich seitdem gestört.

1981 begann ich, in den Hintergrund meines Hauses zu schauen. Ich folgte dem Rat von OHJ und sprach mit Nachbarn und Verwandten des ursprünglichen Baumeisters. Eine überlebende Tochter der Familie, die dort bis 1945 lebte, war so freundlich, mit mir zu korrespondieren. Sie schickte mir sogar Fotos von ihrem Familienalbum. Ein Bild von 1916 stammt von ihrer Schwester Gertrude. Sie ging kurz nach der Entführung nach South Dakota und starb dort, wo sie einen Sohn zur Welt brachte. Der Junge wurde nach Ohio zurückgeschickt, um bei seinen Großeltern zu leben.

Sein Großvater war der Depot Sergeant für Penn-Central. Das alte Depot, jetzt restauriert, steht immer noch auf der anderen Straßenseite. Der Junge ging auch zur Arbeit für die Eisenbahn, wurde aber als noch ein junger Mann in einem ungewöhnlichen Unfall getötet. Er war ein Weichensteller und wurde von einem Zug heruntergefahren, während er die Spur änderte - ungefähr 30 Meilen von hier, auf den gleichen Schienen, die ich von meinen Fenstern aus sehen kann. Er schlief auf einem alten Eisenbett, von dem ich glaubte, dass es den Leuten gehört hatte, von denen wir das Haus gekauft hatten, die aber seit mindestens 60 Jahren im kleinen Schlafzimmer im Obergeschoss an der Wand standen.

Seine Mutter und ich haben uns getroffen. Ich frage mich, ob Gertrude in der Nacht, in der sie mir einen Besuch abstattete, das gleiche lockere Sommerkleid trug wie auf ihrem Bild.

-Roberta Schwimmer
Olmsted-Fälle, Ohio

Ursprünglich veröffentlicht in "Calling All Ghosts", Oktober 1983

Billy

Wir stießen auf eine Auflistung für eine imposante viktorianische in der alten Highland Gegend von North Minneapolis. Der Immobilienmakler teilte uns mit, dass das Haus von der Witwe des Erbauers, einer Witwe Mitte achtziger Jahre, bewohnt war. Besondere Vorkehrungen waren erforderlich, um das Haus zu zeigen; sie würde es nur nach Einbruch der Dunkelheit zulassen.

Der Abend der Vorstellung kam und wir klingelten an der Tür. Es schien für immer, bis die Tür von einer sehr kleinen älteren Dame geöffnet wurde, die uns mit einem Ausdruck von Formalität und Stolz empfing und sich dafür entschuldigte, dass das Haus nicht so gut aussah. Aber für uns war die schwach beleuchtete Eingangshalle mit ihrer gewundenen Eichentreppe und der 20 Meter hohen Decke alles, was wir brauchten, um uns in das alte Haus zu verlieben.

Die Schließung verlief nach Plan; Wir unterschrieben einen Stapel Dokumente und übergaben den Scheck. Es war unser! Wir würden uns am letzten Tag des Monats in Besitz nehmen: 31. Oktober. Nun sind wir nicht abergläubische Leute, aber immer daran geglaubt, das Schicksal nicht zu verlocken. In dieser Nacht erlebten wir ein gewaltiges Gewitter, das die Abdeckungen in den Kellerabflussleitungen von den Fallen blies und trübes Wasser hoch in die Luft schoss. Wir hatten keine Trick-oder-Treater in dieser Nacht. Aus irgendeinem Grund mieden die Nachbarschaftskinder das Haus, sogar während des Tages. Ich hatte das Gefühl, dass der Weg zu einer Nachbarschaft durch seine Kinder möglich ist. Das Haus hatte jetzt einen neuen Besitzer, und ich würde ihre Gedanken über das Haus herausfinden. Alle, die ich fragte, sagten, es sei ein "Spukhaus". Ich konnte der lebhaften Phantasie junger Leute nicht mehr zustimmen: Es war ein merkwürdiges altes Haus, das von einer alten Dame bewohnt wurde, die in den Quartieren der Dienerschaft wohnte und in den vorderen Zimmern nie Licht hatte. Das würden wir ändern.

Es gab eine Sache, die ziemlich merkwürdig erschien, die in unseren Gesprächen mit dem Besitzer während unserer Besuche vor dem Schließen auftauchte: Sie bezog sich ständig auf jemanden namens Billy. Später fanden wir heraus, dass Billy ihr Sohn war, ein Kriegsveteran, der im Haus einen tragischen Tod erlitten hatte. Es war offensichtlich, dass Billy immer noch im Haus wohnte, weil sie ihn im Präsens erwähnte. Wir wussten nicht, wie sehr er in der "Gegenwart" war, bis wir unsere Residency antraten.

Innerhalb einer Woche begannen Murmeln (die alte, vor Katzenauge sortierte Sorte) zu erscheinen.Sie wurden immer in der Mitte von Teppichen oder Verkehrsmustern gefunden, um ganz offensichtlich zu sein. Wir haben keine Murmeln mitgebracht, als wir eingezogen sind, und wir haben die meisten Teppiche mitgebracht. (Wir hatten dann nicht unsere beiden Katzen, also konnten wir ihnen diese merkwürdigen Vorkommnisse nicht vorwerfen.) Zur gleichen Zeit erschienen kleine schmutzige Handabdrücke auf der hinteren Flurtreppe, als ob ein kleines Kind seinen Weg bahnen würde von der Hintertür bis zum Badezimmer im zweiten Stock. Das Waschen dieser Handabdrücke von den Wänden tat wenig, als sie am nächsten Tag wieder erschienen. Eine Vielzahl von kleinen Gegenständen erschien, darunter Billys Militär-Hundemarken, ein Keks mit dem Namen "Billy" darauf, Verdienstabzeichen und eine Anzahl katholischer heiliger Karten, die Billy von Nonnen in der Pfarrschule ein paar Straßen entfernt eingeschrieben waren. Über einen Zeitraum von zwei Jahren erschienen fast 100 Murmeln, bis wir bei der Untersuchung einer Ecke des Dachbodenturms einen Stoffmarmorbeutel mit ein paar Katzenaugenmurmeln fanden. Die Sammlung, die wir angehäuft hatten, füllte sie, wenn sie in die Tasche gesteckt wurde, bis zum Rand, ohne Platz zu haben. Seither sind keine Murmeln mehr aufgetaucht.

Andere Besuche von Billy sind erwähnenswert. Seine Anwesenheit konnte in Form einer kalten Stelle gefühlt werden, die oft ohne Vorwarnung angetroffen wurde, sowohl in der Bibliothek als auch in der oberen Nähstube, die als sein Schlafzimmer gedient hatte (wo er gestorben war). Bei mehreren Gelegenheiten würden Türen knallen und man hörte das Geräusch von kleinen Füßen im Flur auf der Treppe. Eines Abends öffneten und schlossen sich die Schubladen im oberen Wäscheschrank mit so einem Lärm, dass man sich fragte, ob jemand einen Wutanfall hatte und nach einem unpassenden Gegenstand suchte. Die spektakulärste Vorstellung fand statt, als eine 9 Fuß hohe Taschentür, die von der Wand in die Wand eingeklemmt war, von der Wand in die geschlossene Position glitt. Seitdem hat es perfekt funktioniert!

Obwohl die meisten Aktivitäten in den ersten zwei Jahren, in denen wir im Haus wohnten, stattfanden, fiel es in der Regel mit Projekten wie dem Umzug von Möbeln oder der Renovierung zusammen. Es schien, als wollte Billy uns wissen lassen, dass er wusste, was wir tatenseine Haus. Fast 10 Jahre nachdem wir in dieses schöne, alte viktorianische Haus umgezogen sind, haben wir endlich den letzten Schliff gemacht, um den letzten Raum zu tapezieren. Es war der Vorabend des Mariä Himmelfahrtstages (ein katholischer obligatorischer Feiertag), und an diesem Tag erhielten wir eine heilige Karte und eine Skapularmedaille. Es war Billys letzter Besuch; nichts mehr schien uns an seine Anwesenheit zu erinnern. Billys Mutter ist ebenfalls verstorben.

Wir haben die Geschichten über Billy mit Freunden und Interessierten in "spirituellen Präsenzen" in Verbindung gebracht. Interessanterweise waren wir nicht die einzigen, die von Billy besucht wurden; Freunde und Familie, die über Nacht bleiben oder über längere Zeit bei uns wohnen, haben von Begegnungen mit ihm berichtet und Souvenirs auf ihren Wegen gefunden. Insgesamt hat Billy nie jemandem etwas getan, obwohl wir oft das Gefühl hatten, dass er uns über die Schulter schaute. Immerhin, eswar sein Haus; Er war dort aufgewachsen und dort gestorben. Uns wurde gesagt, dass Billy ein Phänomen war, das als psychische Teleportation bekannt ist und dass er sich durch den starken Willen seiner Mutter manifestierte. Seit seiner Errichtung wurden keine Änderungen am Haus vorgenommen; Wir waren die Ersten, die den Status quo bedrohten, was Billy und seiner Mutter Sorgen bereitete. Billy verließ uns, als er endlich zufrieden war, dass wir nichts tun würden.

-Charles W. Nelson
Minneapolis, Minnesota

Ursprünglich veröffentlicht in "Ghost Stories", September / Oktober 1988

Herr Preis

Ich kaufte einen schönen 1916 Bungalow in Pomona: Bleiglas, schöne Holzarbeiten und eine neu renovierte Küche. Aber es hatte bis zu acht Schichten verblasster, zerrissener Tapeten; Das Badezimmer war ein Chaos der 50er Jahre Removeln; und der Hof war so verwachsen wie Dornröschens Schloss. Für mich war es perfekt. Ich wusste erst, nachdem ich es gekauft hatte, dass acht Familien in den letzten fünf Jahren ein- und ausgezogen waren. Der Grund war mir an meinen ersten Tagen der Belegung klar.

Meine Tochter und mein Schwiegersohn hatten mir geholfen, umzuziehen und die Nacht in meinem Schlafzimmer zu verbringen, während ich auf der Couch in der Höhle abgestürzt bin. Beim Frühstück begann sie mich zu schimpfen, weil ich in der Nacht zuvor aufgestanden und Bilder aufgehängt hatte. Als ich ihr sagte, dass ich nicht aufgestanden war, lachte sie nur mit einem "Aw, Mom, ich hörte dich Nägel schlagen."

Später am Tag, allein, kam ich an meiner offenen Schlafzimmertür vorbei, und in der Tür stand mit der Hand an der Tür ein alter Mann, etwa 70, über einsachtzig groß, mit Salz-und-Pfeffer-Haaren, in einem karierten Flanell Hemd und Latzhose. Ich sah ihn deutlich, wusste aber, dass er nicht real war. Dann verschwand er, als hätte ihn jemand von Grund auf ausgelöscht. Aus irgendeinem Grund hatte ich keine Angst.

In den nächsten zwei Jahren machte Mr. Price (wie ich herausfand, war sein Name) das Leben für ein halbes Dutzend Leute in meinem Haus elend. Ein Schwiegersohn weigerte sich, selbst am helllichten Tage allein im Haus zu sein. Eine junge Frau, die für mich einen Urlaub in einem Haus verbrachte, war wütend, ich hatte ihr nichts von ihm erzählt. Das Geräusch von Kisten, die von den Regalen des Schranks abstürzten, hielt sie wach, und die Schranktür, die feststeckte und schwer zu öffnen war, schwang frei hin und her.

Es gab nie etwas, das nicht im Schrank oder anderswo fehl am Platz war, obwohl wir mit den schrecklichsten Krachgeräuschen konfrontiert wurden. Das Geräusch des riesigen Deckenventilators, der durch die Glasplatte des Esszimmertisches knallte, würde jeden in das Esszimmer rennen lassen, nur um festzustellen, dass es immer noch sicher an der Decke befestigt war. Das war ein Lieblingstrick von ihm. Er ließ auch den Klang eines gusseisernen Wasserkessels aus einer Höhe von sechs oder acht Fuß fallen.

Jede Nacht wochenlang kam ich nach Hause und fand meine Seife in der Badewanne, die in ein paar Zentimetern Wasser schwamm. Als ich alleine lebte, begann ich mit Mr. Price zu sprechen. Laut, sich wie ein Idiot fühlend, sagte ich: "Tu das nicht. Seife ist teuer." Die Seife blieb stehen. Eines Abends, nachdem ich zu Bett gegangen war, fühlte ich, wie jemand die Decken hochhob. Ich setzte mich im Bett auf und rief: "Das ist zu nah!" Es ist nie wieder passiert.

Es scheint, dass Mr. Price, als Fleisch und Blut, im Haus nebenan lebte. Er starb am 1. Januar 1970 an einem Selbstmord. Mein Nachbar erzählte mir von Mr. Price, nachdem ich angefangen hatte, seltsame Fragen zu stellen. Ich fragte, ob sie wüsste, wie er aussah. Sie tat es nicht, aber sie sagte, sie würde es von den anderen Nachbarn erfahren, die ihn gekannt hatten. In dieser Nacht schlich sie in mein Haus und sagte, man habe ihr gesagt, Mr. Price sei ein großer Mann, ein Bauer, der immer eine Latzhose trug. Dann erzählte ich ihr, was ich in der Tür gesehen hatte. Sie sagte, er sei Zimmermann gewesen; tatsächlich hatte er ein Gerüst in der Garage gebaut, von der er sich erhängt hatte. Das erklärte die klopfenden Geräusche. Sie erzählte mir, dass sie manchmal, wenn ich übers Wochenende weg war, wütendes Hämmern hören würden, wie ein Berserker-Zimmermann, der für bis zu zwei Stunden aus meinem Haus kam. Sie gab auch zu, dass auch sie von Mr. Price besucht wurden, der die Finger von den Werkzeugen ihres Mannes hatte - bis ihr Mann eines Nachmittags in die Garage ging und mit Mr. Price darüber "sprach", wie er seine verlassen sollte Werkzeuge allein.

Soweit ich weiß, war ich die einzige Person, die Mr. Price tatsächlich sah, es sei denn, Sie zählten den Nachmittag, an dem mein vierjähriger Enkel, nachdem er von seiner Mutter bestraft wurde, ins hintere Schlafzimmer ging, um mit dem Großvater zu spielen.

Mr. Prices Besuche wurden immer seltener, da der Umbau meiner Wohnung kurz vor der Fertigstellung stand. Ich schätze, er war glücklich mit dem Job, den ich machte, und hörte schließlich ganz auf zu kommen. Ich bin seitdem nach Indiana zurückgekehrt und baue gerade eine Schönheit von 1926 um und restauriere sie, aber weißt du was? Ich vermisse Mr. Price.

-Joan M. Smith
Elkhart, Indiana

Ursprünglich veröffentlicht in "Ghost Stories", September / Oktober 1988

Herr Martin

Unsere Saga begann im März 1978, als meine Frau mich zu einem alten holländischen Kolonialhaus in Old Emerywood in High Point in North Carolina mitnahm. Als wir ankamen, konnte ich sehen, dass viel Arbeit getan werden musste: durchhängendes Dach, abblätternde Farbe, verrostete Holzleinwände, ungepflegter Garten. Das Innere war nicht viel besser. Mein erster Eindruck war zu sagen: "Vergiss es"; aber etwas sagte mir, dass dieses Haus ein großer Fixer-Ober sein würde. Wir zogen im August 1978 ein, nachdem wir viel mit der Besitzerin, einer Witwe, die in ein Pflegeheim umzog, gemacht hatten. Ihr Ehemann, Herr Martin, war im Jahr zuvor im Heim gestorben.

Unser ältestes Kind erlebte als erster unseren ungebetenen Hausgast. Raymond, der damals fünf Jahre alt war, kam nach dem Schlafengehen herunter und sagte, dass er gehört habe, wie jemand durch den Flur gelaufen sei und wollte wissen, wer es war. Wir würden ihm sagen, dass er wieder ins Bett gehen sollte, dass nur die Eichhörnchen über das Dach rannten.

Ungefähr zwei Wochen später wachte ich mitten in der Nacht auf, als ich Schritte hörte, die die Treppe hinaufkletterten (die mit Linoleum bedeckt waren und die Schritte sehr laut machten). Ich dachte, wir hätten einen Einbrecher. Ich setzte mich im Bett auf, um zu sehen, wer auf mich zukam, aber niemand erschien - nur das Geräusch von Schritten. Mein Aufstehen weckte meine Frau und sie fragte, was los sei. Ich erzählte ihr, was passiert war, und sie sagte, es sei kein Einbrecher, sondern etwas anderes. Sie hatte die gleiche Erfahrung in der Nacht zuvor gehabt und starrte und starrte auf den Flur, aber niemand erschien jemals. Sie hatte mir das vorher nicht gesagt, weil sie dachte, dass ich sie für verrückt halten würde. Jetzt dachte ich natürlich nicht, dass sie verrückt war. Nur um sicher zu sein, standen wir auf und durchsuchten das ganze Haus. Nichts war aussergewöhnlich.

Zwei weitere Wochen vergingen und wir hatten mehr Erfahrungen. Eines Tages kam ich von der Arbeit nach Hause, und meine Frau erzählte mir, wie ihr Tag gewesen war. Als die Kinder ihre Nickerchen machten und sie in der Höhle fernsah, hörte sie jemanden im Zimmer direkt über ihrem Kopf herumlaufen (ein Schlafzimmer, das zu einem Büro für mich gemacht wurde). Sie dachte, jemand sei durch ein Fenster oben in das Haus eingebrochen. Sie hatte furchtbare Angst gehabt, als er durch den Raum ging und Möbel bewegte, mit diesen lauten Füßen, die etwa 15 Minuten lang klumpend-klumpig klonten. Sie war vor Angst erstarrt. Sie konnte nicht gehen, weil die Kinder oben waren, und sie konnte nicht nach oben gehen, weil wir keine Waffen hatten und sie ihn nicht unbewaffnet konfrontieren wollte. Sie rief ihre Eltern an, um herzukommen und ihr zu helfen, und als sie hereinstürzten und mit ihr nach oben gingen, war nichts da: Alles war still und nichts sah beunruhigt aus. Ihre Eltern erzählten ihr es waren Eichhörnchen. Aber wie sie zu mir sagte, wenn es Eichhörnchen war, dann waren sie wie Kühe gebaut und hatten die Füße von Elefanten.

Wir haben bald unseren Freund "Mr. Martin" genannt. Wir erfuhren von den Nachbarn, dass der echte Mr. Martin ein starker Raucher war, der an Emphysem litt. Es wurde ein Familienwitz, zu sagen: "Herr Martin hat letzte Nacht das Licht im Badezimmer wieder angezündet", oder "Herr Martin hat die Haustür gestern Nacht wieder geöffnet." (Die

Unsere 10 Besten Geistergeschichten Aus Dem Alten Haus

FAQ - 💬

👉 Die einen bekommen schnell Gänsehaut und Tränen in den Augen, wenn sie eine Geistergeschichte hören. Andere sind nicht so leicht aus der Fassung zu bringen. Sie sind abgehärtet oder haben schlichtweg einen anderen Geschmack, was Horror angeht. Manche Menschen gruseln sich am meisten vor dem, was sie nicht sehen.

👉 ☆ Top 10 Geisterfilme Rangliste ☆ 1 Paranormal Activity (2007) 2 Winchester 3 The Others (2001) 4 Jessabelle (2014) 5 Friedhof der Kuscheltiere 2019 6 The Bye Bye Man (2017) 7 Ghost Stories 8 Poltergeist II – die andere Seite (1986) 9 Bis das Blut gefriert (1963) 10 Grave Encounters 2 (2012) More items...

👉 Deshalb sind die 3-Zeilen-Geschichten auch eher etwas für Jugendliche und Erwachsene als für Kinder. Bevor die Brüder Grimm ihre bekannten und beliebten Kinder- und Hausmärchen 1812 und 1815 zum ersten Mal veröffentlichten, sammelten sie die Märchen aus vielen verschiedenen mündlichen Quellen.

👉 In diesem Zusammenhang sollte man auch erklären, dass es Geister nicht in Wirklichkeit gibt, sondern dass der Spuk nur eine Erfindung der Geschichte ist. Gespensterjäger in großer Gefahr (Band 4): Lustiges Kinderbuch von Bestsellerautorin Cornelia Funke für Kinder ab 8 Jahre


Autor Des Artikels: Alexander Schulz. Unabhängiger Konstrukteur und technischer Experte. Arbeitserfahrung in der Baubranche seit 1980. Fachkompetenz in den Richtungen: Bau, Architektur, Design, Hausbau.

Video-Anleitung: .


Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Kommentar Hinzufügen